Porsche E Cross Turismo

Porsche E Cross Turismo

Konzeptstudie Mission E Cross Turismo geht in Serie

Der zweite Elektrosportler aus Zuffenhausen: In seiner Sitzung vom 18. Oktober 2018 hat sich der Aufsichtsrat der Porsche AG für die Serienfertigung der Konzeptstudie Mission E Cross Turismo entschieden. Für die Produktion des Fahrzeugs, das auf dem Genfer Autosalon 2018 vorgestellt wurde, baut der Sportwagenhersteller 300 zusätzliche Arbeitsplätze am Stammsitz in Zuffenhausen auf.

Die bereits fahrbare Konzeptstudie Mission E Cross Turismo war ein Höhepunkt in Genf und hatte von Messebesuchern und Medien viel Zuspruch erhalten. Der viertürige Cross Turismo verfügt über eine 800-Volt-Architektur und ist für das Laden am Schnellladenetz vorbereitet. Er hat 600 PS und eine Reichweite von 500 km (NEFZ *).

Porsche E Cross Turismo
Der E Cross Turismo besticht mit einem absolut gelungenem Heck

Das Fahrzeug ist ein Derivat des Taycan. Der erste rein elektrisch betriebene Porsche kam 2019 auf den Markt. Durch die Einführung des Taycan entstanden in Zuffenhausen 1.200 neue Arbeitsplätze. Bei der Produktion wird großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt: Sie soll CO2-neutral erfolgen. Bis 2022 investiert Porsche in Elektromobilität mehr als sechs Milliarden Euro. 

* NEFZ – „Neuer Europäischer Fahrzyklus“. Mittlerweile könnte man dieses Verfahren schon in „AEFZ“ – „Alter Europäischer Fahrzyklus“ umbenennen, da es seit 1992 im Einsatz ist und verwendet wird, um den Kraftstoffverbrauch und fahrzeugspezifische Emissionen zu ermitteln und vergleichbare Werte zu liefern. NEFZ wird nach und nach vom neuen WLTP-Standard abgelöst.

Fotoquelle: Porsche

Schreibe einen Kommentar

powered by